Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Moto Guzzi V7 Spezial mit Seitenwagen

Fakten

Hersteller: Moto Guzzi Italien
Baujahr: 1971
Leistung: 50 PS
Motor: 2 Zylinder V-Motor mit einem Hubraum von 750 ccm

Besonderheiten

Seitenwagen ungebremst, kann wahlweise mit oder ohne Seitenwagen gefahren werden im Brief eingetragen, vorne Doppelduplexbremse, 3 Sitzer, Schwingsattel, hinten Sitzpolster, Gepäckträger auf Seitenwagen, Kofferraum.

 

Interessantes

Zunächst als Antrieb für diverse Militärfahrzeuge gedacht, versuchsweise in Fiat-Kleinwagen erprobt und schließlich 1965 als Sensation im Motorradbau gefeiert: so lässt sich die Geschichte des Moto-Guzzi V2 Motors kurz umreißen. Zwei Jahre später erschien mit der V7 das erste Serien-Modell, der bis Heute weiterentwickelten Baureihe. In einem schweren, später mehrmals leicht modifizierten Wiegerahmen war das schwere V2 Aggregat mit längsliegender Kurbelwelle und Kardan zum Hinterrad eingebaut. Hubraumstärkere Varianten mit 750 und 850 ccm folgten.

Mit der Einführung der heute raren V7 Sport vollzog sich 1972 nicht nur ein deutlich optischer Einschnitt im Guzzi Programm. Vielmehr unterschieden sich die Sportmodelle von den Tourenmodellen auch in technischer Hinsicht: Ein flacher Doppelschleifenrahmen war möglich geworden, weil das V-Triebwerk einer kräftigen Überarbeitung unterzogen wurde. Entscheidend für die Bauhöhe war die Verlegung der über dem Motor per Keilriemen angetriebenen Lichtmaschine an die Motorstirnseite. Zugleich wurde der Nockenwellenantrieb der Tourenmodelle über schrägverzahnte Stirnräder auf Kette umgestellt. Im Laufe der Weiterentwicklung erfuhren Sport- und Tourenmodelle eine technische  Vereinheitlichung.